GEMEINSAM HANDELN
   

Patientenverfügung

Mit einer Patientenverfügung treffen Sie Vorsorge für den Fall, dass Sie nicht mehr entscheidungsfähig sind. Sie äußern sich damit im Voraus dazu, welchen medizinischen Maßnahmen Sie im Falle bestimmter Krankheitsverläufe zustimmen bzw. welche Sie ablehnen.

Jeder der eine Patientenverfügung erstellen möchte, muss dies nach seinen eigenen Wertvorstellungen und Behandlungswünschen tun.

Hierbei ist die Beratung durch einen Arzt oder eine andere fachkundige Person oder Organisation hilfreich, um sich selbst Klarheit über das Gewollte zu verschaffen und eventuellen Widersprüche zwischen einzelnen Äußerungen vorzubeugen.

Broschüren & Downloads

Ich sorge vor !
ich-sorge-vor.pdf (941.41KB)
Ich sorge vor !
ich-sorge-vor.pdf (941.41KB)

Diese Broschüre ist in mehreren Sprachen erhältlich. Auf hamburg.de können Sie Versionen in Englisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Spanisch, Polnisch, Farsi und Arabisch herunterladen.

Künstliche Ernährung
kuenstliche-ernaehrung.pdf (184.37KB)
Künstliche Ernährung
kuenstliche-ernaehrung.pdf (184.37KB)

Diese Broschüre soll Ihnen helfen, wenn Sie für einen Menschen die Entscheidung über die Ernährungsform treffen müssen und informiert über  Vor- und Nachteile einer Ernährungssonde. (Stand: August 2011)


Auf der Homepage der Ärztekammer Hamburg finden Sie weitere Informationen, unter anderem eine "Erläuterung zur Patientenverfügung" als pdf zum Download.

Das Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz bietet eine Formulierungshilfe an, die auf der Homepage heruntergladen werden kann. Dort finden Sie außerdem einen Hinweis zu den Beschlüssen vom BGH, zum Ausdruck "lebensverlängernde Maßnahmen" (6. Juli 2016 und 8. Februar 2017).

Daneben lassen sich viele verschiedene weitere Versionen im Internet finden. Gesondert möchten wir hier auf die Patientenverfügung in einfacher Sprache hinweisen, die die v. Bodelschwinghsche Stifungen Bethel herausgegeben haben.