GEMEINSAM HANDELN
   

Rechtliche Betreuung

Was ist rechtliche Betreuung?

Das Leben ist immer mit dem Risiko verbunden, durch Krankheit, Behinderung oder Unfall nicht mehr in der Lage zu sein, rechtliche Angelegenheiten zu regeln, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen und selbst für sein Wohl sorgen zu können. In diesem Fall kann dem betroffenen volljährigen Menschen über das Betreuungsgericht ein rechtlicher Betreuer zur Seite gestellt werden.

Ein rechtliche Betreuung ist nicht als soziale oder pflegerische Betreuung zu verstehen. Vielmehr soll sie rechtliche Handlungen stellvertretend für eine andere Person ermöglichen. Darunter fallen z.B.:

  • die Verwaltung des Vermögens,
  • die Einwilligung in medizinische Maßnahmen,
  • das Abschließen und Kündigen von Verträgen oder
  • die Kommunikation mit Behörden (z.B. dem Sozialleistungsträger, Rententräger oder der Krankenversicherung)

Bei der Lösung seiner kleinen und großen Probleme stehen das Wohl und die Wünsche der betreuten Person im Mittelpunkt. Dabei steht der rechtliche Betreuer stets unter Aufsicht des Betreuungsgerichts, muss regelmäßig über seine Tätigkeiten berichten und bei bestimmten Handlungen die Genehmigung des Gerichts einholen.


Werde ich entmündigt?

Nein! Der Grundsatz des Betreuungsrechts lautet, dass nur dort stellvertretend gehandelt wird, wo die Person selbst nicht mehr handeln kann. Die Geschäftsfähigkeit wird durch die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung nicht berührt.


Wie bekomme ich eine rechtliche Betreuung?

Eine Betreuung kann entweder durch die betroffene Person selbst, oder durch Dritte (z.B. Angehörige, Arzt, Krankenhaus, Nachbarn, Heim) beim Amtsgericht beantragt werden. Ist der Betroffene mit einer rechtlichen Betreuung nicht einverstanden, muss ein Gutachten über seine Erkrankung und die Notwendigkeit einer Betreuungseinrichtung erstellt werde. Der Richter muss ihn persönlich anhören. Ist der Betreute mit der Betreuung von vorneherein einverstanden, genügt ein ärztliches Attest. 


Wie kann ich mich ehrenamtlich engagieren?

Als ehrenamtlicher rechtlicher Betreuer begleiten Sie einen Menschen, der Ihre Unterstützung bei der Bewältigung seiner Angelegenheiten benötigt.  Sie werden genau wie ein Berufsbetreuer vom Gericht als rechtliche Betreuung bestellt, die Lebenslagen sind jedoch nicht so komplex wie bei Fällen, für die ein Berufsbetreuer bestellt werde würde.

Bei der Vermittlung der betreuten Person legen wir großen Wert darauf, dass die Betreuung auf Ihre persönlichen Wünsche, Fähigkeiten und zeitlichen Möglichkeiten zugeschnitten ist. Zudem lernen Sie die Person vor der Übernahme kennen, denn auch die "Chemie" sollte stimmen.

Wenn Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit haben, in der Sie tatsächlich etwas für den Menschen bewegen können, sprechen wir gerne mit Ihnen über Ihre Vorstellungen und überlegen gemeinsam, welche Betreuung für Sie die richtige ist.

Damit Sie sich gut in Ihrem Ehrenamt zurechtfinden, finden Sie bei uns kostenlose Fortbildungen und Erfahrungsaustausche. Wir stehen Ihnen als Unterstützung bei Ihren Fragen zur Seite und sorgen dafür, dass Sie bei Unsicherheiten Beratung und Begleitung erhalten.

Daneben sind Sie im Rahmen Ihrer Betreuertätigkeit über die Freie und Hansestadt Hamburg haftpflicht- und unfallversichert und haben Anspruch auf eine jährliche Aufwandspauschale in Höhe von 399 €.

Broschüren & Downloads

Wegweiser Betreuungsrecht
wegweiser-betreuungsrecht.pdf (366.53KB)
Wegweiser Betreuungsrecht
wegweiser-betreuungsrecht.pdf (366.53KB)

In dieser Broschüre finden Sie Informationen über Aufgaben von Betreuern sowie Hinweise auf Unterstützungsangebote und rechtliche Rahmenbedingungen. Enthalten sind auch wichtige Gesetzestexte, Merkblätter und Ansprechpartner.

Betreuungsrecht
Betreuungsrecht.pdf (1.1MB)
Betreuungsrecht
Betreuungsrecht.pdf (1.1MB)

Eine Broschüre des BMJV über die Grundzüge des Betreuungsrechts und Informationen zur Vorsorgevollmacht und den dazugehörigen Formularen. (Stand: Stand: 1. Juni 2017)